Artikel aus No 02 - Dezember 2006

Was ist das mit uns Frauen? -oder- Ansprechen und dann?

 
 
 
Was ist das mit uns Frauen?
Ist es normal, immer zu warten bis es zu spät ist? Ich meine, da ist ein Typ… ein echt toller Typ, du findest ihn heiß… er ist nett, zuvorkommend, höflich… unter dem Strich alles, was ein Mann sein sollte. Er ist sogar in deinem Freundeskreis, du siehst ihn im Schnitt 3x die Woche, auch an den Wochenenden. Du verbringst fast komplette Nächte mit ihm, hängst an seinen Lippen, dein Bauch kribbelt, ein Lächeln huscht über dein Gesicht, wenn du an ihn denkst, du verlierst dich in seinen Augen… tagelang, wochenlang, monatelang und dann…. eines schönen Tages ist SIE da. Seine neue Freundin! Objektiv betrachtet ist SIE nichts, was du bist. SIE ist nicht hübsch, klug, witzig, originell, kreativ… nichts. Naja gut, … vielleicht ist sie doch hübscher, schlanker, eloquenter, intelligenter… ach egal SIE ist ein Nichts, du willst SIE hassen, aber SIE ist auch noch so verdammt nett! Aber SIE ist der Feind, daran gibt es nichts zu rütteln. Denn SIE ist einfach nur da wo du gern sein würdest, an seiner Seite. Wahrscheinlich kennst du SIE sogar und hast ihr bestimmt 20.000 x erzählt wie toll er ist. Und eines schönen, sonnigen Tages dachte SIE sich: „Den schau ich mir mal genauer an.”
Was ist das? Hatte man etwa monatelang keinen Sprechapparat? Keinen Körper mit dem man eindeutige Signale hätte senden können?
Ist es die heutige Zeit, die uns allen das Leben so schwer macht? Ich meine die Steinzeit hatte doch was für sich! Da ist ein Typ der dir gefällt? Kein Problem! Du nimmst eine Keule, ziehst sie ihm über den Schädel und schleifst ihn in deine Höhle. Klingt doch einfach! Und wenn ich dann… wenn ich… wenn… und schon wieder denken wir nach, wir Frauen. Aber mal ganz ehrlich, bei 16% Männeranteil ist nicht viel mit Nachdenken, meine Damen! Da fällt mir gerade ein, das Ding mit der Höhle war in der Steinzeit auch nur den Männern vorbehalten, oder? Haben Männer auch diese Selbstzweifel? Bestimmt. Sie können doch gar nicht so anders sein… na ja…vielleicht doch.
von Melanie Ehlert
Ansprechen und dann?
Wenn man in einer Beziehung ist, dann ist eine Seite immer ganz besonders stolz, wenn sie die Aussage tätigen kann „Was wäre, wenn ich dich damals nicht angesprochen hätte?”.
Abgeklärte Kerle antworten darauf „Schatz, ich weiß es nicht aber es ist wundervoll, dass du es getan hast”, man küsst sich und schaut sich verliebt in die Augen. Toll. Nicht ganz so abgeklärt wäre die Antwort „Dann hätte ich heut ne andere.” Tja schade, schlechte Antworten werden immer bestraft und dumme sowieso, wahlweise mit Entzug von Matratzensport oder …nein kein oder, die Bestrafung zieht ja immer.
Aber um überhaupt dieses Gespräch führen zu können, muss man zuerst die angesprochene Situation im real-life erlebt haben. Dies wird nun am Beispiel unserer beliebten Unipartys durchgespielt, wo es immer wieder eben diese Situationen gibt, über die man sich am Mittag des nächsten Tages, wenn man gerade aufwacht, die Frage stellt „was wäre gewesen wenn?”.
Die Frau deiner Träume ist also endlich auch einmal auf einer Uniparty. Sie sieht, wie eigentlich immer, fantastisch aus. Wie stellt man es nun am besten an, mit ihr ins Gespräch zu kommen? Nun ja, erst einmal sollte der eigene Alkoholpegel eingeschätzt werden, denn wer zu voll ist, der wirkt, na sagen wir mal, eher abstoßend als anziehend. Ist diese erste Hürde bewältigt, sollte man überdenken, über was man reden will und auf gar keinen Fall mit irgendeinem Anmachspruch starten. „Du auch hier?” oder „Ist der Pulli aus Kamelhaar?” kommen weniger gut an. Auch, dass der Papa der jungen Dame irgendwelche Sterne geklaut haben soll, lassen sich Frauen ungern unterstellen.
Also Bauch rein und Brust raus, nicht von Freunden mit Tipps bombardieren lassen, denn der wirklich beste und sogar einfachste Weg ist es, einfach hingehen, lächeln und Fragen stellen. Frauen sind wie Männer (wenigstens einmal!!!), sie wissen schnell, ob sich ein tieferer Blick lohnt oder ob es mit euch gar nichts wird. Das gilt aber nicht nur für Unipartys. Wer Mut beweist, der wird belohnt, und wer noch ein bisschen mehr zu bieten hat als „heut war EW auch wieder langweilig, oder?”, kann unter Umständen das „was wäre gewesen wenn?” in ein „Ich hab dich zuerst angesprochen!” tauschen und sich selig noch einmal zur Seite drehen. Es ist schließlich erst 12 Uhr.
von Sebastian Dargel

weitere Artikel dieser Ausgabe lesen

Kontakt

uniVista
Campusmagazin Vechta
Driverstr. 22
Raum CN 2 (hinter dem N-Gebäude)
Postfach 12 an der Uni (vor B1)
49377 Vechta
fon: 04441-15-617
email: redaktion[at]univista.de